Eingeweiht wurde der neue Bogenplatz auf der Olympia-Schießanlage in Hochbrück vor zwei Jahren. Dann kam Corona und erst jetzt fand wieder eine Bayerische Meisterschaft WA Bogen im Freien dort statt. Und die war anders. Aber  gut, dass sie ausgetragen wurde und toll, dass es für die Teilnahme einer Qualifizierung bedurfte.

Die “richtige” Meisterschaftsrunde aber, so wirklich mit Vereins-, Gau- und Bezirksmeisterschaft, fehlte manchen Teilnehmern. “Man findet halt nur bei Turnieren in seinen Wettkampfmodus,” beschrieb ein Teilnehmer seine Situation. “Und Turniere zur Vorbereitung unter Echt-Bedingungen fehlen im Moment leider.” Auf dem heimischen Bogenplatz ein gutes Ergebnis zu schießen – auch zu wiederholen – ist halt etwas anderes als direkt neben seinen Konkurrenten auf dem Wettkampffeld zu stehen.

Aber es war ruhig auf der Bogenwiese in Hochbrück. Kein Gewusel von Angehörigen der Sportler oder Fanclubs. Die Sportler hatten Platz und konnten die Schießpausen selbst auf den schattigen Sitzplätzen verbringen. Niemand musste sich durch Zuschauermengen drängen.

Selbst vor dem Virus fühlte man sich sicher. Zutritt auf das Wettkampfgelände bekamen nur Personen mit einem negativen Coronatest..

Und die Ergebnisse? Die können sich sehen lassen. Trotz teilweise fehlender Wettkampfroutine. Viele – sehr viele – bayerische Bogenschützen brachten Top-Leistungen.

 

 

Von den 37 Münchener Bogenschützen holten sich insgesamt sechs eine Medaille. In der Jugendklasse Recurve erkämpfte sich Andrea Klinger (PSV München) mit 613 Ringen den Meistertitel. Bei den Master Recurve holte sich Kazimierz Szczypinski (642 Ringe, SV-GT) Gold. Den Vizetitel ergatterte Kurt Krizbay-Klein (SV-GT) mit 577 Ringen in der Herrenklasse Blankbogen. Und jeweils Bronze holten sich Lena Werner von den Tassilo Schützen Aschheim (618 Ringe, Schüler A Rec.), (Kira Zimmermann vom PSV München (571 Ringe, Jug. Rec.) sowie Katharina Kutscher vom BC Ismaning (660 Ringe, Damen Comp.). Darüber hinaus gingen zwei Mannschaftstitel an Münchener Bogenschützen. Die Mannschaften Recurve Jugend sowie Recurve Master/w – beide vom PSV München – wurden für ihre Teamleistung mit Gold belohnt.